Herzlich willkommen!

Willkommen auf der Internetseite der Forschungsgruppe der Personenreferenz. Das Ziel der Forschungsgruppe besteht darin, mit Blick auf das Deutsche Forschungslücken in Bezug auf den Gebrauch von Personal-, Indefinit-, und Demonstrativpronomen, die zur Referenz auf an- und abwesende Personen eingesetzt werden, zu schließen.

Unser Team besteht aus folgenden Teilprojekten:

TP1: Praktiken der Personenreferenz: Der Gebrauch von Pronomina in onkologischen Aufklärungsgesprächen

TP2: Referenzielle Praxis im Wandel: Das Pronomen man in der Diachronie des Deutschen

TP3: Pronomen als Konstruktionsnetzwerk: Gebrauchsbasierte Analysen von Verfahren der Personenreferenz in verbal-mündlicher Interaktion

TP4: Personenreferierende Pronomen in Dramen: interaktionale und dramaturgische Funktionen sowie historischer Wandel von Barock über Aufklärung zu Sturm und Drang und Klassik

TP5: Pronomen als Konstruktionsnetzwerk: Gebrauchsbasierte Analysen pronominaler Verfahren der Personenreferenz in verbal-schriftlicher Interaktion

TP6: Multimodalität von Personenreferenz: Pronominale Personenreferenz in Notfallübungen von Medizinern und Feuerwehr

TP7: Pronominale Personenreferenz in DDR-Leserbriefen: Kommunikative Funktionen von Personal-, Indefinit- und Possessivpronomen zur Herstellung sozialer Gruppenkategorisierung in einem autoritären System